Willkommen
Ecuadorianische Farben
Unsere Anden
Cuenca die Stadt der Flüsse
Unser Urwald
Die Galápagos-Inseln
ecuamigos.org»Wissenswertes»Sicherheit»Vulkane

Vulkanaktivitäten

Ecuador ist ein Teil des pazifischen Feuergürtels. Neben Chile ist Ecuador aufgrund seiner Größe voller Vulkane. Humboldt sprach sogar von der Straße der Vulkane, die sich von Nord nach Süd durch die Anden schlängelt. Vulkane sind natürlich auch ein Anziehungspunkt für Andinisten. Im Gegensatz zu den Alpinisten, die es meistens mit toten Bergen zu tun haben, müssen Andinisten ben der herkömmlichen Ausrüstung in der Regel noch einen Führer mitnehmen, der die örtlichen Begebenheiten kennt.

Andinismus ist nichts für jedermann! Wir können nur abraten ungeübte und frei angekommene Europäer den nächsten Berg hoch zu klettern. Auch wenn Ecuador nicht die höchsten Berge der Anden hat, so darf man die Höhe nicht außer Acht lassen. Eine Zeit für Aklimatisation und Durchführung eines gutgemeinten Planes ist unabdingbar. Jeder Führer, der bereits am Anreisetag oder am Folgetag mit einem eine Trekkingtour machen will, ist unseriös. Ein guter Führer nimmt sich für einen Zeit, berät einen, organisiert Alternativen, checkt die Verfassung des Bergsteigers und überprüft alles zweimal, bevor er mit jemanden die Berge hochklettert. Experten raten von einer Aklimatisationszeit von mindestens einer Woche!

Ecuador ist nicht nur die Heimat des höchsten Punktes der Welt gemessen vom Mittelpunkt der Erde ( der Vulkan Chimborazo), sondern auch die Heimat zahlreicher aktiver und ruhender Vulkane. Es gibt 30 Vulkane auf dem ecuadorianischen Festland und rund 14 in den Galapagos-Inseln.

Aktive Vulkane

Es gab 16 große Eruptionen in den letzten 100 Jahren, wie die folgende Auflistung zeigt:

Name Provinz Letzter Ausbruch
TUNGURAHUA Tungurahua 2014 derzeit aktiv
FERNANDINA Galápagos 2009
CERRO AZUL Galápagos 2008
REVENTADOR Sucumbíos 2007
SANGAY Morona Santiago 2007
SIERRA NEGRA Galápagos 2005
GUAGUA PICHINCHA Pichincha 2004
GALAPAGOS RIFT Galápagos 1996
ALCEDO Galápagos 1993
ISLA MARCHENA Galápagos 1991
WOLF Galápagos 1982
COTOPAXI Cotopaxi 1940
CHILES Carchi 1936
SUMACO Orellana 1933
ISLA PINTA Galápagos 1928
ISLA SANTIAGO Galápagos 1906

Sicherheitstipps

  • Umher fliegende Trümmer, heiße Gase, seitliche Explosionen und Lavaströme stellen ein erhöhtes Risiko dar.
  • Achten Sie auf Muren! Die Gefahr von einer Schlammlawine in der Nähe des Lavastroms erfasst zu werden ist enorm, erst recht, wenn längerer Regenfall die Situation noch verschlimmert.
  • Muren können sich schneller sein, als Sie laufen können! Schauen Sie nach oben, wenn Sie eine Brücke überqueren und überqueren Sie keine Brücke, wenn sich der Schlammstrom nähert.
  • Vermeiden Sie Flusstäler und niedrig gelegenen Gebiete.
  • Denken Sie dran, Personen, die Ihre Hilfe benötigen, zu helfen. Säuglinge, ältere Menschen und Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen bedürfen ggf. Ihre Hilfe.
  • Achten Sie auf heißen Ascheregen.
  • Wenn Sie Atembeschwerden haben, vermeiden Sie weiteren Kontakt mit noch mehr Asche.
  • Tragen Sie langärmelige Hemden und lange Hosen.
  • Nutzen Sie Schutzbrille und ggf. Brille, statt Kontaktlinsen.
  • Nutzen Sie eine Staubmaske oder halten Sie sich ein feuchtes Tuch vor das Gesicht, um die Atmung zu erleichtern.
  • Um Vulkanasche zu vermeiden laufen Sie nicht in Windrichtung des Vulkans.
  • Bleiben Sie in geschlossenen Räumen bis sich der Ascheregen gelegt hat – es sei denn es besteht die Gefahr das Dach bricht zusammen.
  • Schließen Sie alle Türen, Fenster und die Lüftungsschächte im Haus (auch Kaminöffnungen, Öfen, Klimaanlagen, Ventilatoren u. ä. ). Dichten Sie Türen, Fenster und andere Lücken mit Handtüchern oder Klebeband ab.
  • Vermeiden Sie ein Fahrzeug zu bewegen. Die Asche kann den Motor nachhaltig schädigen.
  • Ebenso kann die Nutzung von elektrischen Geräten zu Kurzschlüssen führen, da die Vulkanasche elektrisch geladen ist.
  • Ist der Ascheregen vorüber muss die Asche abgesaugt werden, nicht abgewischt. Das Abwischen kann Kratzer an Oberflächen wie Glas, Porzellan, Emaille usw. verursachen. Nach dem ersten Staubsaugen, kann ein feuchtes Tuch verwendet werden.
  • Die Vakuumfilter müssen Sie in nächster Zeit dann ständig austauschen. Achten Sie darauf, das die Vakuumfilter die Asche absorbieren und nicht umverteilen.
  • Bekleidung, die der Vulkanasche ausgesetzt war, sollte man ausschütteln und bevor man sie der Waschmaschine zuführt in einer Wanne mit Spülmittel vor gewaschen werden. Ggf. müssen weitere Waschzusätze genommen werden, um den ph-Wert der Kleidung wieder auf ein Normalmaß zu erreichen.

Alarmierung

Um die Situation an einem Vulkan besonders gut zu bewerten, wurde einheitliche Alarmstufen eingeführt. Somit sprechen alle eine gemeinsame Sprache und jeder versteht worum es geht. Auch Touristen sollten immer über den aktuellen Zustand eines Vulkans Bescheid wissen. Es gilt das eigene und anderer Leben zu retten und Schaden von einem selbst und seinen Mitmenschen zu nehmen.

Die Farben werden verwendet, um die Rettungsteams einheitlich zu leiten und die Kommunikation der beteiligten Institutionen des Katastrophenschutzes und der Zivilverteidigung zu gewährleisten.

Farbe Situation Maßnahmen
Grün Normalzustand Es besteht keine Gefahr für Leib und Leben.
Gelb Moderate Erhöhung der Seismizität bzw. der Oberflächentemperatur Explosionen und gasförmige Ausströmungen sind vorhanden. Eine mögliche Verformung der Flanken des Vulkans steht bevor. Eine mögliche magmatische Intrusion könnte schließlich zu einem Ausbruch führen. Erster Austausch von Fachspezifischen Kreisen (Vulkanologen) und Behörden. (Katastrophenschutz, Zivilverteidigung und Armee) Öffentliche Bekanntmachung des Notfallplans sowie intensive öffentliche und permamente Information der Situation.
Orange Ausbruch steht kurz bevor. Erhöhte Seismizität und Erhöhung von Explosionen. Das Grundwasser wird erhitzt und erste Eruptionen sind zu sehen. Bewertung des Zustands des Vulkans - ein großes eruptives Ereignis kündigt sich an. Erste Sofortmaßnahmen und der Notfallplan wird eingeleitet (Evakuierung).
Rot Explosiver Eruptionsprozess ist im vollem Gange. Weitere Explosionen und noch stärkere Eruptionen sind möglich. Es besteht Gefahr für Leib und Leben! Der Notfallplan wird wie vorgegeben durchgeführt. Den Anordnungen der Behörden ist Folge zu leisten.
Uhrzeit in Ecuador:   © 1998 - 2015 ecuamigos.org